Unsere Füße tragen uns ein Leben lang, balancieren täglich unser gesamtes Gewicht und werden dennoch oft von uns vernachlässigt oder stiefmütterlich behandelt. Besonders im Sommer können wir aktiv etwas für gesunde Füße tun, indem wir so oft wie möglich barfuß gehen. Falls das nicht möglich ist, sind die richtigen Schuhe und Einlagen entscheidend, um jetzt etwas für die Gesundheit unserer Füße zu tun.

Barfußlaufen: Der Weg zu gesunden Füßen

Wie lange ist es her, dass du mit deinen Füßen ganz bewusst über einen warmen Steinboden gelaufen bist oder dass Grashalme deine Fußsohle gekitzelt haben? Wahrscheinlich viel zu lange. Dabei ist es überaus leicht, seine Füße zu verwöhnen: Gerade bei sommerlichen Temperaturen empfiehlt es sich, möglichst häufig auf seine Schuhe zu verzichten. Denn Barfußgehen ist für unsere Füße eine wahre Wohltat. Die Fußsohlen sind mit unzähligen Nervenzellen ausgestattet, die bei direktem Kontakt mit unterschiedlichen Böden stimuliert werden. Diese sensorische Erfahrung fördert die Gesundheit der Füße, stärkt die Muskulatur und bringt Abwechslung in den Alltag.

In Schuhen treten wir meist zuerst mit der Ferse auf, unsere Schuhsohlen schränken die Bewegungsfreiheit unserer Füße fast schon wie eine Schiene ein. Mit der Ferse zuerst aufzukommen, ist für unsere Gelenke und unsere Wirbelsäule viel schlechter als unser natürlicher Barfuß-Gang, der uns mit dem Vorfuß auftreten lässt. Dadurch sehen Füße von Barfußläufern sehr viel anders aus als die von Menschen, die immer Schuhe tragen. So sind die Füße oftmals breiter und das Fußgewölbe ist höher. Auch leichte Fehlstellungen wie Senk- und Spreizfüßen lassen sich durch Training der Fuß-Muskulatur verbessern. Ein frühes Barfußlaufen ist daher gut. Wir sollten schon unsere Kinder daran gewöhnen, um ihre motorische Entwicklung zu fördern. Umso häufiger, die sich barfuß bewegen können, umso besser. Auch wer zuhause mit Socken durch die Wohnung läuft, tut etwas für die Füße. Denn das hat einen ähnlichen Effekt wie sich barfuß zu bewegen.

Bringen Barfußschuhe etwas?

Sogenannte Barfußschuhe, Minimalschuhe oder Fivefingers, die so heißen, weil jeder Zeh in einer separaten Kammer sitzt, sollen Füßen das Barfußgefühl vermitteln und gleichzeitig vor Verletzungen wie zum Beispiel durch Scherben schützen. Diese Schuhe sind vorne oft sehr breit, besitzen keinerlei Absatz und nur eine sehr dünne und flexible Sohle. Den Umgang mit diesen Trend-Schuhen sollte man jedoch langsam trainieren. Denn Füße, Sehnen und Muskulatur brauchen eine ganze Weile, um sich an diese andere Art der Schuhe zu gewöhnen.

Barfußparks – Ein Erlebnis für die Füße

Über glattes Holz balancieren, mit den Füßen durch Matsch waten oder auf Mulch und Steinchen gehen: In Barfußparks kann man seine Füße mal frei lassen, wenn man es sich sonst nicht traut. Auch in Rheinland-Pfalz gibt es einige lohnenswerte Barfußparks, z.B. im Walderlebnispark Kastellaun, im Abenteuer-Barfußpfad Enkirch an der Mosel oder im Barfußbad Bad Sobernheim an der Nahe.

Das ist sicherlich einen Ausflug wert!

Richtigen Schuhwerk für sportliche Aktivitäten

Besonders im Sommer, wenn wir mehr Sport treiben, ist es wichtig, dass unsere Füße in den Schuhen ausreichend Platz haben. Die richtige Schuhgröße und passende orthopädische Einlagen sind entscheidend für den Tragekomfort und die Unterstützung unserer Füße. Ähnlich wie das Barfußlaufen bieten orthopädische Einlagen viele Vorteile. Sie dämpfen und führen die Füße durch Funktionspolster verschiedener Härtegrade, entlasten gezielt und stimulieren die Muskulatur. Speziell angepasste Einlagen sind sogar für enge Freizeitschuhe geeignet.

Der Sommer ist also die ideale Gelegenheit deinen Füßen die Aufmerksamkeit zu schenken, die sie verdienen. Gehe so oft wie möglich barfuß, wechsle regelmäßig die Schuhe und verwende passende Einlagen. So unterstützt du die Gesundheit deiner Füße und kannst unbeschwert durch den Sommer gehen.

Mögen unsere Füße Flip Flops?

Ursprünglich wurden Zehensandalen, was Flip Flops ja sind, als Badeschuhe entwickelt. Stundenlanges Tragen oder gar Erkundungstouren und Wanderungen sollten Flip Flop-Träger daher eher vermeiden. Aber solange Flip Flops nicht jeden Tag getragen werden, beschweren sich unsere Füße nicht.

Was ihr beim Kauf trotzdem beachten solltet:

  • Der Fuß soll bequem im Schuh liegen und nicht hin und her rutschen.
  • Flip Flops sollen also sowohl in der Länge als auch in der Breite passen.
  • Der Zehenriemen sollte nicht zu locker sitzen
  • Am besten zu Flip Flops mit Fußbett und/oder Riemchem aus Leder oder Silikon greifen. Das verhindert oft Schmerzen.